Der e-Glider. Die optimale Aufstiegshilfe für Piloten im Flachland. Unabhängig, leistungsstark, umweltfreundlich.

„Die erste vollwertige e-Aufstiegshilfe für Thermikpiloten auf dem Markt. Etabliert seit 2013.“

Spezifikation / Fokus

Der e-Glider ist für diejenigen gedacht, die gerne thermisch Gleitschirm fliegen und von einer ebenen Fläche oder einem leichten Hang abheben müssen. Also für alle Flachlandflieger! Dank der mechanischen Propellerverstellung ist es möglich, vom Boden aus zu starten. Direkt nach dem Start verstellt der Pilot mittels Beinstrecker die Antriebseinheit in die Flugposition. Ab diesem Moment kann die gewohnte Position zum Thermikfliegen eingenommen werden. Anders wie beim klassischen Paramotor, nämlich keine aufrechte Sitzposition, sondern wie in einem Sitzgurtzeug. Das Gefühl zum Schirm ist von Beginn an gegeben und spürbar über die Tragegurte / Bremsen.

Bei einer Leistung von 15 kW ist ein Start aus der Ebene mit bis zu 2,2 m Steigen/s möglich (je nach Gleitschirm Klassifizierung). Der e-Glider ist mit einem Dreiblatt Faltpropeller ausgestattet, der den Luftwiderstand während des Fluges ohne Motor markant reduziert. Der Akku und die Reglereinheit werden im Flug zusätzlich durch 3 elektronische Ventilatoren gekühlt – Sicherheit stand bei der Entwicklung des e-Glider ganz oben im Pflichtenheft.

Eigenschaften

  • Kurze Aufbauzeit von 5 Minuten
  • Geringes Gewicht (ca. 20kg + Akku mit 10kg)
  • Ausreichend Leistung für einen kraftvollen Start
  • Sehr gut an einem Hang startbar
  • Steigen: bis zu 2,2 m/s
  • Flugzeit von bis zu 30 Minuten (je nach Gleitschirm / Abfluggewicht / Gasstellung)
  • Angenehme Sitzposition, leicht geneigt, zum Thermikfliegen mit gutem Feedback zum Flügel
  • Reduzierter Luftwiderstand durch den aerodynamischen Leinenschutz + Faltpropeller
  • Geräuscharmer Betrieb ohne Vibrationen
  • Sicherheit: Schaumstoffprotektor und Rettungsschirm integriert unter dem Sitzbrett
  • Transport zerlegt in einem Gleitschirmrucksack möglich
  • Schnelles Laden des Akkus dank intelligentem Ladegerät

Grundlegende technische Parameter

  • Gurtzeug Gewicht inkl. Protektor, Antriebspositionierung und internem Aluminiumframe 8 kg
  • Antriebseinheit inkl. Steuerung 9,8 kg
  • Sony Li-Ion 36Ah 2268Wh Akku, Batteriegewicht 9,5 kg, Größe: 340 x 115 x 150 mm
  • Propellergewicht (Dreiblatt) Durchmesser 125cm 1,5kg
  • Maximale Motorleistung 15 kW
  • Maximale Leistung 12 kW
  • Maximale Propellerdrehzahl 2350 U/min
  • Maximaler statischer Druck 514 N (52,5 kg) bei Leistungsaufnahme 10,5 kW
  • Flugdauer mit voll aufgeladenen Batterien bis zu 30 Minuten.
  • Die vollständige Ladezeit des Akkus beträgt 45-60 Minuten
  • Selbsttragendes Gurtzeug, bestehend aus Aluframe
  • Der Leinenschutz (Käfig) besteht aus Carbon-Kevlar-Verbundwerkstof

Geeignete Gleitschirme

Der e-Glider ist für das thermische Fliegen konzipiert. Daher ist der am besten geeignete Flügel ein EN/LTF B, idealerweise ein C Schirm. Für das Thermikfliegen sollte der Schirm die optimale Leistung haben. Umso höher die Klassifizierung, desto besser das Steigen am Motor und desto länger die Flugzeit mit Motor. Der Gleitschirm sollte gut starten, auch bei wenig Wind.

„Ein Meisterwerk aus Carbon und Aluminium in individueller Handarbeit gefertigt und auf maximale Sicherheit ausgelegt.“

Die Zukunft ist elektrisch

Der e-Glider ist führend im Bereich der e-Aufstiegshilfen. Dies kann nicht durch den Einkauf und der Installation von Fremdteilen erreicht werden, sondern nur durch die konsequente Entwicklung und Herstellung eigener Komponenten, die direkt für das Produkt entwickelt und abgestimmt sind.

Die gesamte Produktion und Entwicklung des e-Gliders findet an einem Ort statt. Dies bietet Kunden den bestern Support in Sachen Service und Austauschteilen, unabhängig vom Alter oder der Version des e-Gliders.

Fragen & Antworten

Wie lange dauert es, bis der e-Glider flugbereit ist?

Die Vorbereitung dauert nicht länger als 10 Minuten. Die Antriebseinheit lässt sich mittels 3-Punkt-Arretierung und einem Schraubbolzen im Handumdrehen am Gurtzeug befestigen. Der Leinenschutz (Käfig) besteht aus 4 Streben, die mittels Bajonettverschluss eingesetzt und verriegelt werden. Der Ring wird aus 4 Teilen zusammengesteckt und im Anschluss werden 4 Schrauben zum Spannen der Leinen eingedreht. Fertig!

Woraus besteht der e-Glider?

Der e-Glider besteht aus einem Kohlefaser Verbundwerkstoff. Kohlenstoff-, Kevlar- (Armid-) und Glasfasern.

Wie viel wiegt der gesamte Motorschirm?

Der e-Glider aus Gurtzeug, Rettungsfach, Rückenprotektor, Motor, Regler, Rahmen und Kabeln wiegt ca. 20 kg. Hinzu kommt der Akku mit ca. 10kg.

Kann ich den e-Glider an ein beliebiges Gurtzeug montieren?

Nein, nur an das orginale Gurtzeug. Dieses besteht aus einem Aluframe.

Kann ich das Gurtzeug auch ohne Antriebseinheit fliegen?

Ja, dass Gurtzeug kann auch als Freifluggurtzeug genutzt werden, muss jedoch entsprechend eingestellt werden.

Ist der E-Glider für Anfänger geeignet?

Der e-Glider ist auch für Anfänger geeignet. Angesichts seiner Konstruktion, die für das Fliegen in Thermik ausgelegt ist, ist Erfahrung im Umgang mit Paramotoren generell und Fliegen in Thermik allerdings von Vorteil. Vor allem beim Start.

Benötige ich einen speziellen Gleitschirm?

Nein, das Fliegen mit dem e-Glider ist in der Regel mit allen Gleitschirmen möglich, die mit dem Propellermoment zurecht kommen. Für eine sichere Zulassung ist ein Schirm mit französicher DGAC Zulassung notwendig.

Von wo aus kann ich starten?

Paktisch aus jeder ebenen Fläche, die über ca. 200m hindernissfrei ist. Für einen sicheren Start aus der Ebene sollte es mind. 10km/h Wind haben. Nullwind bei einem Hangstart sind kein Problem. Der Motorschub ist ausreichend um rasch abzuheben, ähnlich wie beim benzinbetriebenen Paramotor.

Wie ist es möglich, dass der Pilot wie bei einem normalen Paramotor aufrecht laufend abhebt und dann in eine Thermik-Flugposition wechselt?

Das Gurtzeug hat einen Innenrahmen aus Aluminium. Die Antriebseinheit wird mit einem mechanischen Gelenk an diesem Rahmen montiert. In der Luft kann der Pilot die Antriebseinheit durch leichtes Drücken auf den Beinstrecker entriegeln. Die Antriebseinheit wird dann automatisch in ihre Freiflugposition gekippt. Mittels einem Schalter am Schultergurt kann wieder auf die Startposition geswitched werden.

Welche Art von Leinenschutzrahmen wird beim e-Glider verwendet?

Der e-Glider hat einen Schutzrahmen in voller Größe, der verhindert, dass die Fangleinen an den Propeller geraten. Der Rahmen selbst besteht aus CFK. Sein aerodynamisch geformtes Profil erzeugt einen minimalen Luftwiderstand.

Wie lange hält der Akku?

Der Standardakku (36 Ah Li-Ion) schafft bis zu 30 Minuten Motorflug. Der Akku ist auf ca. 1000 Ladezyklen ausgelegt.

Wie lange dauert das Aufladen des Akkus?

Das Laden dauert ca. 45 -60 Minuten.

Können die Batterien aufflammen?

Nein, dies kann nicht während des Entladens (im Flug) oder der Lagerung geschehen. Die einzige potenzielle Gefahr besteht, wenn die Batterien mit einem nicht kompatiblen Ladegerät falsch geladen werden. Auch in solchen Fällen brennen Batterien nicht, aber das unter Druck stehende Gas kann aus dem Inneren der Batterie herausplatzen und Schmorbrände verursachen.

Wo wird der Akku im Flug platziert?

Die Batterie befindet sich wie ein Frontcontainer vor dem Piloten und wird unterhalb der Hauptkarabiner eingehängt. Sobald sich der Schirm über dem Kopf befindet, trägt er automatisch das gesamte Gewicht des Akkus. Im Flug liegt der Akku auf dem Schoß auf. Auf dem Akku können Vario etc. mittels Klett fixiert werden.

Welche Art von Akku wird verwendet?

Sony Li-Ion 36Ah 2268Wh Zellen.

Welche Art von Ladegerät sollte zum Laden verwendet werden?

Der e-Glider wird mit einem Ladegerät ausgeliefert, das über eine automatische Balancer-Logik verfügt. Dies ist sehr wichtig für ein optimales und sicheres Laden. Wir empfehlen daher dringend, nur das mitgelieferte Ladegerät zum Laden zu verwenden!

Wie ist das Fluggefühl?

Es ist nicht vergleichbar mit dem Flug an einem Paramator, bei dem man komplett aufrecht sitzt und wenig Feedback zum Schirm hat und kaum mit Gewichtsverlagerung fliegen kann. Der e-Glider kommt eher an das Gefühl des Freifliegens heran. Die Aufhängung ist relativ tief, was das Thermikfliegen erleichtert.

Ist der e-Glider zertifiziert?

Das Gurtzeug und der Propeller sind duch die Tschechische Luftfahrtbehörde zertifiziert.

Ist es möglich, die maximale Ausgangsleistung des Motors zu begrenzen?

Ja, der Regler kann über die Standard-USB-Schnittstelle vom PC aus eingerichtet und konfiguriert werden. Mit dem mitgelieferten SW-Tool kann man die maximale Drehzahl, den maximalen Strom / Drehmoment, die Beschleunigung, die Verzögerung / die automatische Bremse wie bei vielen anderen Parametern begrenzen.

Gibt es eine Möglichkeit, ein Flugprotokoll zu extrahieren?

Ja, das SW-Tool für die Reglerkonfiguration kann auch das Protokoll des gesamten (angetriebenen) Fluges lesen. Der Flugverlauf wird mit einer Auflösung von 0,01 Sekunden aufgezeichnet und man kann alle Daten problemlos in das MS Excel-Format exportieren. In der exportierten XLS-Tabelle kann man die Drehzahl, Eingangsspannung und -strom, Reglertemperatur, Motortemperatur usw. verfolgen.

Was kann man noch mit dem SW-Konfigurationstool tun?

Mit dem mitgelieferten SW-Tool kann man die Fluginformationen extrahieren, die Reglersoftware aktualisieren, das Motorverhalten einstellen und die Daten bei Problemen auch an den Hersteller senden.

Verwendet der e-Glider einen speziellen Propellertyp?

Ja, es wird ein eigens entwickelter 3-Blatt-Faltpropeller mit einem Durchmesser von 125 cm genutzt.

Welchen statischen Schub erreicht der E-Glider?

Beim motorisierten Gleitschirmfliegen wird die Bedeutung statischer Schubwerte normalerweise überbewertet. Dies liegt daran, dass der Propeller nicht für Bedingungen mit einer Fluggeschwindigkeit von Null ausgelegt ist, sondern für die durchschnittliche Fluggeschwindigkeit, mit der sich das Luftfahrzeug durch die Luft bewegt. Je nach Gleitschirmtyp und -größe liegt diese durchschnittliche Fluggeschwindigkeit meist bei 35 km/h. Daher kann ein Propeller während eines statischen Tests hervorragende Schubwerte aufweisen, der im realen Flug erzeugte Schub kann jedoch erheblich geringer sein. Andererseits können einige Propeller, die im realen Flug einen hervorragenden Schub liefern, bei statischen Tests schlechte Ergebnisse erzielen.

Trotzdem beträgt der vom e-Glider erzeugte statische Schub 514 N (52,5 kg) bei verbrauchten 13,5 kW.

Welcher Propellendurchmesser wird verwendet?

Der e-Glider Carbon-Propeller hat einen Durchmesser von 125 cm.

Welche Art von Motor wird verwendet und welche Leistung erzeugt er?

Der e-Glider verfügt über einen eigens entwickelten Wechselstrommotor. Er erzeugt eine Spitzenleistung von 15 kW.

Was sind die Vorteile eines Wechselstrommotors?

Der Wirkungsgrad ist der Hauptvorteil des Wechselstrommotors. Um das Beste aus dem Motor herauszuholen, muss ein hochwertiger Regler verwendet werden. Im Allgemeinen wandelt der Regler den Gleichstrom aus dem Batteriepack in einen dreiphasigen Wechselstrom um. Die Reglerschaltung erzeugt diesen Wechselstrom mit einer variablen Frequenz, die proportional zur tatsächlichen Gasstellung ist. Diese Technologie ist die ausgefeilteste Methode zur Steuerung der Drehzahl.

Was ist die maximale Steiggeschwindigkeit?

Die maximale Steiggeschwindigkeit hängt stark vom Gleitschirmtyp, der Größe und dem Startgewicht ab. In Konfiguration mit einem Gradient Avax XC 3 (C-Schirm) / Größe 26 Quadratmeter / Startgewicht 110 kg steigt der e-Glider mit 2,2 Metern pro Sekunde.

Was ist die maximale Flughöhe, die mit einer einzigen Ladung erreicht werden kann?

Je nach Flügeltyp und -größe können problemlos bis zu 800m AGL erreicht werden.

Was kostet der e-Glider?

Derzeit liegt der Preis komplett inkl. Versandkosten bei 7.990€ (excl. Mwst.). Die Lieferzeit beträgt 4-6 Wochen.

Mit welcher Lizenz darf ich den e-Glider fliegen?

Der DHV strebt eine eigene Startart für die e-Aufstiegshilfe an. Ziel ist es, nach einer kurzen Einweisung von allen zugelassenen Gleitschirmgeländen (die geeignet sind) starten zu können.

Derzeit muss noch eine UL (Paramotor) Lizenz vorhanden sein. Allerdings ist auch der DULV dabei eine einfachere Lösung für die Startart Paramotor zu etablieren. Wir sehen, es tut sich etwas.

Du hast Interesse am e-Glider?

Dann schreibe uns eine E-Mail an info@e-aufstieg.de

Videos

News / Events

Wir planen im Sommer an einem e-Aufstiegsevent in Bayern teilzunehmen. Der Termin ist noch ungewiss. Hier kann der e-Glider ausgiebig besichtigt und die wichtigsten Fragen beantwortet werden.

Bei Interesse sende uns bitte eine E-Mail an info@e-aufstieg.de.

Wir planen 2021 mit dem e-Glider an dem e-Aufstiegsprogramm des DHV teilzunehmen. Es gibt weitere Hersteller, die ebenso zulassungsnahe Geräte entwickelt haben. Daher sind wir zuversichtlich, dass es zeitnah eine eigene Startart für e-Aufstiegshilfen geben könnte.

Du hast Interesse am e-Glider?

Dann schreibe uns eine E-Mail an info@e-aufstieg.de